Zum Hauptinhalt springen
Logo Matthias Döll

Motivationsschreiben ja oder nein?

Die Frage, ob ein Motivationsschreiben in der heutigen Zeit noch angebracht oder notwendig sei, haben wir mit unseren Kunden schon oft diskutiert. Für einige gilt es als nicht mehr zeitgemäss, und sie sind deshalb der Meinung, es könne darauf verzichtet werden. Andere Kunden wiederum achten sehr genau darauf, wie sich jemand schriftlich ausdrücken kann. Weshalb unserer Ansicht nach das Motivationsschreiben nicht an Bedeutung verloren hat, erfahren Sie nachfolgend.

Das Interesse am Grund für die Bewerbung ist da

Zunächst muss differenziert werden zwischen Bewerbungs- oder Begleitschreiben sowie einem Motivationsschreiben. Zugegeben, ein Bewerbungs- oder Begleitschreiben, in dem der Lebenslauf oder die Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle in Prosaform wiedergegeben werden, braucht niemand. Die wesentlichen Punkte in einem tabellarischen CV haben wir schneller erfasst, als dass wir eine Seite Prosa lesen. Was aber interessiert, ist der Grund für die Bewerbung, das «Warum» oder eben die Motivation für die betreffende Position beim Unternehmen. Wir stellen vermehrt fest, dass auch die Unternehmen selbst sehr wohl wissen möchten, was der Kandidat oder die Kandidatin neben den fachlichen Kompetenzen zur Bewerbung bewogen hat.

Sich von der Konkurrenz abheben

Es steht ausser Frage, dass ein Mensch aus weit mehr besteht als aus der Berufserfahrung, den Diplomen und Zeugnissen. Mit dem Motivationsschreiben haben Sie die Möglichkeit, mehr Personalität in Ihr Bewerbungsdossier zu bringen. In Zeiten, in denen Individualität an Relevanz gewinnt, ist ein Motivationsschreiben, in dem man die persönliche Begeisterung für eine Position darlegt, ungemein wertvoll und ein wichtiges Differenzierungsmerkmal. Da man sich heute so oder so auf elektronischem Weg bewirbt, darf das Schreiben dabei auch als E-Mail mit den entsprechenden Anhängen daherkommen.

Vorbereitung aufs Bewerbungsgespräch

Es mag sein, dass das Motivationsschreiben an Wichtigkeit verliert, wenn die Kompetenzen und Erfahrungen stark spezialisiert sind und die Konkurrenz an Kandidaten klein ist. Nur: Wie häufig trifft das zu, und wer kann das beurteilen? Auch wenn dem so wäre, sollte die Motivation nicht unterschätzt werden. Sie kommt spätestens in einem Interview in irgendeiner Form zur Sprache. Das heisst, die Gedanken zur Motivation und zu der Frage «Warum möchte ich diese Herausforderung eigentlich annehmen?» müssen Sie sich ohnehin machen – und eine Antwort wie «Die Stelle klingt interessant» ist halt etwas dürftig.

Motivationsschreiben als Türöffner

Klar ist: Auch ein toller CV mit den gesuchten Kompetenzen und Erfahrungen sowie ein knackig verfasstes Motivationsschreiben sind noch kein Garant für eine neue Position. Das persönliche Auftreten im Gespräch, die «passende Chemie» zwischen den Gesprächsteilnehmern und natürlich Glück braucht es auch hier. Doch ein Türöffner kann ein persönliches, sorgfältig verfasstes Motivationsschreiben mit schlüssig dargelegtem Bewerbungsgrund mit Sicherheit sein.

Mehr Wissen

  • Wir müssen reden. Über Entlassungen.

    Entlassung als Lösung – wirklich?
    Mikael Krogerus und Roman Tschäppeler hinterfragen in ihrem Beitrag im « Das Magazin» die Wirkung von Entlassungen. Gerade in der aktuellen Wirtschaftslage lohnt sich eine Überprüfung von Alternativen.

  • Die Website als Instrument im Rekrutierungsprozess

    Oft wird vergessen, dass die eigene Website mehr als nur die Kundschaft ansprechen soll: Auch potenzielle Mitarbeitende lassen sich überzeugen, wenn eine Unternehmenswebsite entsprechend konzipiert ist. Erfahren Sie hier, wie Sie sich mit geringem Aufwand einen massgeblichen Vorteil bei der Personalrekrutierung verschaffen können.

  • Kleider machen Leute und Karriere

    Unsere Kleiderwahl sagt etwas darüber aus, wie wir uns selbst wahrnehmen und wie wir wahrgenommen werden wollen. Menschen haben einen natürlichen Drang nach Andersartigkeit. Zudem lassen wir uns alle vom Aussehen und der Kleidung beeinflussen – ob wir wollen oder nicht. Selbst Personalentscheider können sich davon nicht freimachen. Lesen Sie deshalb unsere Tipps, wie Sie mit der richtigen Kleiderwahl punkten können.