Zum Hauptinhalt springen
Logo Matthias Döll

Die Website als Instrument im Rekrutierungsprozess

Oft wird vergessen, dass die eigene Website mehr als nur die Kundschaft ansprechen soll: Auch potenzielle Mitarbeitende lassen sich überzeugen, wenn eine Unternehmenswebsite entsprechend konzipiert ist. Erfahren Sie hier, wie Sie sich mit geringem Aufwand einen massgeblichen Vorteil bei der Personalrekrutierung verschaffen können.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Jobausschreibung entdeckt: Die Aufgabe hört sich fachlich spannend an, und nun möchten Sie mehr über das Unternehmen erfahren. Wie «tickt» der Arbeitgeber? Welche Personen arbeiten dort? Wie ist das Miteinander? Welche Entwicklungs-chancen werden geboten? In welchen Bereichen engagiert sich das Unternehmen besonders stark? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, würden Sie wahrscheinlich als Erstes die Website des Unternehmens besuchen und sich durch die Seite klicken. Je mehr Informationen Sie dann auffinden, umso genauer ist das Bild, das Sie sich von dem Unternehmen als potenziellem Arbeitgeber machen können.

Es lohnt sich also, bei der Konzeption einer Unternehmenswebsite auch ganz bewusst die Brille künftiger Mitarbeitender anzulegen. Damit schaffen Sie mit geringem Aufwand einen eindeutigen Vorteil in der Personalakquise.

Darauf gilt es zu achten

Die folgende Checkliste dient als kleine Hilfestellung, um die richtigen Themen für Ihre (zukünftigen) Mitarbeitenden zu finden:

Jobinformationen und Bewerbungsmöglichkeiten

  • Sind offene Vakanzen mit Jobbeschrieb auf der Website rasch auffindbar?
  • Wird im Stelleninserat eine zuständige Kontaktperson ausgewiesen?
  • Bieten Sie einen Online-Bewerbungsprozess an (wie es auch die «grossen» Plattformen bieten)?
  • Wie wird mit Spontanbewerbungen umgegangen? Wäre es spannend, ein Gefäss dafür anzubieten?
  • Sind offene Jobpositionen in der spezifischen Datenstruktur erfasst, damit sie von Google Jobs gefunden werden können?

Persönliche Entwicklungsmöglichkeiten

  • Wie werden Aus- und Weiterbildungen gefördert?
  • Welche (überdurchschnittlichen) Sozialleistungen werden geboten?
  • Wie stehen Sie zu den Themen Lohngleichheit, Diversity und Inclusion?
  • Welche Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden geboten?
  • Gibt es weitere Anreize, die den Mitarbeitenden geboten werden (unbezahlte Ferien, Sportprogramm über Mittag, Teamanlässe etc.)?

«Mood» Ihres Unternehmens vermitteln

  • Ist das Team rasch einsehbar und mit Porträts abgebildet (von der Geschäftsleitung bis zu den Mitarbeitenden)?
  • Führen Sie einen Blog oder ein anderes Publikationsgefäss (Facebook, Instagram), in dem aus dem Berufsalltag erzählt und Eindrücke aus dem Unternehmen gezeigt werden (z. B. Porträts von bestehenden Mitarbeitenden, Einblick in einen Teamausflug)?

Datenschutz und Vertrauen

  • Was passiert mit den Daten, die im Rahmen einer Bewerbung gesendet bzw. hochgeladen werden?
  • Ist eine Datenschutzerklärung auf der Website vorhanden, in der die Datenverarbeitung deklariert ist?

Meist sind diese Informationen ohnehin vorhanden, oder eine entsprechende Handhabung im Unternehmen wird bereits gelebt – dann geht es einzig darum, dies zu formulieren und zu kommunizieren. Gerade bei grösseren, international tätigen Unternehmen ist diese Vorteilskommunikation gang und gäbe und somit für Kandidatinnen und Kandidaten eine übliche Information. Gewisse Inhalte decken sich dabei auch mit den Bedürfnissen der weiteren Zielgruppen der Website (Kundinnen und Kunden, Investorinnen und Investoren) – so gewinnen Sie gleich doppelt. Doch es lohnt sich auch, spezifische Inhalte zu kommunizieren, welche die potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten ganz gezielt ansprechen (beispielsweise über einen Bereich auf der Website «Karriere» oder «Jobs»).

Fazit: Versuchen Sie die Website Ihres Unternehmens aus der Sicht von potenziellen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu sehen. Welche Informationen zum Job, über das Unternehmen und seine Kunden sind relevant? Und welche «weichen» Faktoren wie Entwicklungsmöglichkeiten, Unternehmens- und Arbeitskultur sind von Interesse? So schaffen Sie mit geringem Aufwand den entscheidenden Unterschied in der Akquise von Mitarbeitenden!

Mehr Wissen

  • Kleider machen Leute und Karriere

    Unsere Kleiderwahl sagt etwas darüber aus, wie wir uns selbst wahrnehmen und wie wir wahrgenommen werden wollen. Menschen haben einen natürlichen Drang nach Andersartigkeit. Zudem lassen wir uns alle vom Aussehen und der Kleidung beeinflussen – ob wir wollen oder nicht. Selbst Personalentscheider können sich davon nicht freimachen. Lesen Sie deshalb unsere Tipps, wie Sie mit der richtigen Kleiderwahl punkten können.

  • Vorbereitung auf ein Bewerbungsinterview, aber wie?

    Der Erfolg eines Bewerbungsinterviews ist immer von verschiedenen Faktoren abhängig: Wie ist die Tagesform des Kandidaten bzw. des Interviewers? Stimmt die Chemie zwischen den Gesprächspartnern? Stimmt das Profil des Kandidaten mit der Vakanz überein? Das sind alles Punkte, die Sie als Kandidatin oder Kandidat nicht oder nur bedingt beeinflussen können. Aber mit einer guten Vorbereitung auf das Interview können Sie Ihre Chancen erhöhen. Welche Schritte dabei entscheidend sind, erfahren Sie hier.

  • Motivationsschreiben ja oder nein?

    Die Frage, ob ein Motivationsschreiben in der heutigen Zeit noch angebracht oder notwendig sei, haben wir mit unseren Kunden schon oft diskutiert. Für einige gilt es als nicht mehr zeitgemäss, und sie sind deshalb der Meinung, es könne darauf verzichtet werden. Andere Kunden wiederum achten sehr genau darauf, wie sich jemand schriftlich ausdrücken kann. Weshalb unserer Ansicht nach das Motivationsschreiben nicht an Bedeutung verloren hat, erfahren Sie nachfolgend.